Forelle: Fisch des Jahres 2013

Hat der Berliner Hunger auf Fisch- dann hat er folgende zwei
Optionen:

  1. auf zu Rogacki (gespr. Rogatzki) in Berlin-Wilmersdorf oder einfach
  2. in das schöne und so nahgelegene Potsdam nach Neu Fahrland.

An die Ostsee fahren ist so 1989. Westlich von Berlin und keine 30 Min von Berlin Mitte, im schönen Havelland ist nicht nur Herr von Ribbeck zu Hause, sondern scheinbar auch die Lachsforelle (!?!). Schon seit Jahren gibt es jedenfalls einen kleinen Stand, unscheinbar, links auf dem Gelände der Gärtnerei. Ein älterer Herr, sagen wir mal bodenständiger Havel-Matrose, empfängt uns freundlich kurz vor seinem Feierabend. Die letzte frischgeräucherte Forelle ist unsere. Wir werden mit den Worten „Ich bin jeden Sonntag hier“ verabschiedet.  Das Abendbrot für einen relaxten Sonntagabend ist gesichert. Die letzten Brotreste leicht mit Butter bestreichen, Meerrettich und ein Cremant runden das Abendmahl ab.

Schönes Bergfest und „Budder bei die Fische“!

Eure

Shanti

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.